Geschäftsentwicklung

Absatz. Daimler hat den Absatz im Jahr 2013 wie im Geschäftsbericht 2012 angekündigt weiter gesteigert. Mit 2,35 Mio. Fahrzeugen haben wir das Vorjahresniveau um 7 % übertroffen. Zu diesem Anstieg haben mit Mercedes-Benz Cars (+8 %), Daimler Trucks (+5 %), Mercedes-Benz Vans (+7 %) und Daimler Buses (+5 %) alle Automobilgeschäftsfelder beigetragen. Auch unsere Automobilgeschäftsfelder haben damit die zu Jahresbeginn abgegebenen Prognosen bestätigt.

Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars erzielte im Berichtsjahr mit 1.565.600 (i. V. 1.451.600) Fahrzeugen erneut einen Absatzrekord. Aufgrund der attraktiven neuen Modelle, die wir im Berichtsjahr eingeführt haben, hat sich das Wachstum im Jahresverlauf beschleunigt. Die Marke Mercedes-Benz hat den Absatz um 9 % auf den neuen Bestwert von 1.467.400 Fahrzeugen gesteigert. Sowohl in Deutschland als auch in den USA und Japan war Mercedes-Benz die erfolgreichste Premiummarke. Darüber hinaus konnten wir unsere Position in vielen weiteren Märkten verbessern.

C.07 Absatzstruktur Mercedes Benz Cars

In einem volatilen europäischen Marktumfeld behauptete sich Mercedes-Benz sehr gut. Dabei konnten wir in nahezu allen wichtigen Märkten Marktanteile hinzugewinnen. In Westeuropa haben wir beim Absatz das Vorjahresniveau um insgesamt 3 % übertroffen und im schwachen deutschen Markt den Marktanteil auf 10,3 (i. V. 10,1) % erhöht. Besonders erfreulich war die Absatzentwicklung in den USA: Dort haben wir mit 308.900 Fahrzeugen deutlich mehr verkauft als jemals zuvor. Beachtliche Zuwächse konnten wir auch in Japan (+22 %), Indien (+27 %) sowie in Brasilien (+34 %) erzielen, und in China (+15 %) haben unsere Verkäufe vor allem in der zweiten Jahreshälfte deutlich angezogen.

Unter den Baureihen der Marke Mercedes-Benz haben sich die neuen Kompakten besonders dynamisch entwickelt. Im Berichtsjahr wählten insgesamt 383.700 Kunden ein Modell der A-, B- oder CLA-Klasse – das war ein Absatzplus von 66 %. Sehr begehrt waren auch die neuen Modelle der E-Klasse, sodass der Absatz im Jahr der umfassenden Modellpflege um 6 % auf 332.300 Limousinen, T-Modelle, Coupés und Cabrios gesteigert werden konnte. Bei den Geländewagen der M-/R-/GLK-/GL-/G-Klasse stieg der Absatz auf ein neues Rekordniveau von 323.300 Fahrzeugen (+9 %). Mit 356.700 Fahrzeugen (-16 %) konnten sich die C-Klasse Modelle im Jahr vor dem Modellwechsel gut behaupten. Die neue S-Klasse, die wir im Juli 2013 an die ersten Kunden ausgeliefert haben, wurde von den Kunden und der Fachpresse äußerst positiv aufgenommen. Auch im Jahr des Modellwechsels behauptete die S-Klasse ihre Position als meistverkaufte Luxuslimousine der Welt. Insgesamt haben wir im S-Klasse Segment im Berichtsjahr 71.400 (i. V. 80.700) Fahrzeuge abgesetzt. (Vgl. Abbildung C.07)

Die Marke smart hat sich mit 98.200 abgesetzten smart fortwo (-7 %) im letzten vollen Jahr des Produktlebenszyklus sehr gut behauptet. (Vgl. Mercedes-Benz Cars)

Daimler Trucks konnte den Absatz im Jahr 2013 in einem regional sehr unterschiedlichen Marktumfeld leicht steigern. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr 484.200 (i. V. 462.000) schwere, mittelschwere und leichte Lkw sowie Busse der Marken Thomas Built Buses und FUSO ausgeliefert; damit haben wir das höchste Niveau seit sieben Jahren erreicht und sind weiterhin der größte weltweit aufgestellte Hersteller von Lkw über 6 t. (Vgl. Abbildung C.08). Die wesentlichen Erfolgsfaktoren waren unsere umfangreiche Produktoffensive, das umfassende Angebot moderner Euro-VI-Lkw und unsere globale Aufstellung. Zum Absatzanstieg haben vor allem die lateinamerikanischen Märkte und in geringerem Umfang Westeuropa beigetragen, während unser Absatz in der NAFTA-Region und in Asien nahezu stabil war.

C.08 Absatzstruktur Daimler Trucks

In Westeuropa war erst in der zweiten Jahreshälfte eine deutliche Verbesserung der Nachfragesituation spürbar: Zum einen bestellten Kunden Euro-V-Fahrzeuge vor Inkrafttreten der schärferen Emissionsgesetzgebung im Jahr 2014, zum anderen nutzten Käufer die in einigen Ländern gewährten Euro-VI-Subventionen. Bei Daimler Trucks stieg der Absatz um 14 % auf 65.900 Lkw; damit haben wir unsere Marktführerschaft sowohl in Deutschland als auch in Westeuropa insgesamt weiter ausgebaut. (Vgl. Tabelle C.09)

C.09

Marktanteile1
  2013 2012 13/12

in %
  Veränd.
Prozentpunkte
       
Mercedes-Benz Cars      
Westeuropa 5,6 5,3 +0,3
davon Deutschland 10,3 10,1 +0,2
USA 2,1 2,0 +0,1
China 1,3 1,4 -0,1
Japan 1,2 0,9 +0,3
       
Daimler Trucks      
Mittelschwere und schwere Lkw Westeuropa 24,1 22,9 +1,2
davon Deutschland 39,7 39,2 +0,5
Schwere Lkw NAFTA (Klasse 8) 36,0 32,9 +3,1
Mittelschwere Lkw NAFTA (Klasse 6 und 7) 43,1 36,9 +6,2
Mittelschwere und schwere Lkw Brasilien 24,7 25,5 -0,8
Lkw Japan 20,2 20,4 -0,2
       
Mercedes-Benz Vans      
Mittelgroße und große Transporter Westeuropa 17,8 18,1 -0,3
davon Deutschland 26,2 26,7 -0,5
       
Daimler Buses      
Busse über 8 t Westeuropa 30,9 28,3 +2,6
davon Deutschland 51,2 48,9 +2,3
Busse über 8 t Lateinamerika 41,6 42,7 -1,1
1 Basierend auf Schätzwerten in einzelnen Märkten.

In Lateinamerika konnten wir den Absatz im Berichtsjahr um 28 % auf 59.300 Lkw steigern. Hierzu haben insbesondere staatlich geförderte Finanzierungsanreize und Nachholeffekte im Hauptmarkt Brasilien beigetragen. Dort war unser Marktanteil aufgrund des intensiven Wettbewerbs niedriger als im Vorjahr.

In der NAFTA-Region konnten wir unsere Verkaufszahlen bei einem leicht rückläufigen Markt mit 135.200 (i. V. 135.000) Lkw stabil halten. Bei den mittelschweren und schweren Lkw der Klasse 6-8 haben wir den Marktanteil in der NAFTA deshalb deutlich auf 38,2 % gesteigert und damit unsere führende Wettbewerbsposition untermauert.

In der Region Asien war die Lage in den einzelnen Märkten sehr unterschiedlich. Einem Zuwachs in Japan standen Absatzrückgänge in Taiwan und Indonesien gegenüber. In Indien blieb die Lkw-Nachfrage aufgrund der schwachen Konjunkturentwicklung deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Dennoch ist es uns gelungen, mit den neuen BharatBenz Lkw bereits auf die vierte Position im Segment der mittelschweren und schweren Lkw vorzustoßen. Insgesamt erreichte unser Absatz in Asien mit 162.700 Fahrzeugen nahezu das Vorjahresniveau.

Durch die Beijing Foton Daimler Automotive Co., Ltd. (BFDA), ein Joint Venture mit unserem chinesischen Partner Foton, sind wir im chinesischen Lkw-Markt mit lokal gefertigten Fahrzeugen vertreten. BFDA hat die Produktion Mitte 2012 aufgenommen und im Berichtsjahr 103.300 Lkw der Marke Auman abgesetzt, die im Konzernabsatz von Daimler nicht berücksichtigt sind. (Vgl. Daimler Trucks)

Mercedes-Benz Vans hat den Absatz im Jahr 2013 weltweit auf 270.100 (i. V. 252.400) Transporter der Modelle Sprinter, Vito, Viano, Vario und Citan gesteigert. In der Kernregion Westeuropa stiegen die Verkäufe um 3 % auf 169.200 Transporter. Vom Stadtlieferwagen Citan, den wir im Herbst 2012 eingeführt haben, setzte Mercedes-Benz Vans in Westeuropa 17.700 (i. V. 6.400) Einheiten ab. Der Absatz von mittelgroßen und großen Transportern ging vor allem aufgrund der weiterhin sehr schwierigen Marktsituation in den südeuropäischen Ländern um 4 % auf 151.500 Einheiten zurück. Im Heimatmarkt Deutschland setzten wir 71.500 (i. V. 71.000) Transporter ab. In Osteuropa, allen voran in Russland und der Türkei, war Mercedes-Benz Vans erneut erfolgreich: Der Absatz stieg in dieser Region um 12 % auf 26.900 Einheiten. Die Erfolgsgeschichte des Sprinter setzte sich in Nord- und Südamerika fort: Während der Absatz in den USA auf 22.800 (i. V. 21.500) Fahrzeuge zulegte, konnte in Lateinamerika sogar ein Plus von 40 % auf 19.600 Einheiten erzielt werden. Auch auf dem chinesischen Markt konnten wir mit 12.700 verkauften Fahrzeugen (+44 %) einen kräftigen Anstieg verbuchen. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr weltweit 166.200 Sprinter (+5 %), 80.900 Vito und Viano (-3 %) und 20.200 Citan abgesetzt. Außerdem wurden noch 2.900 Vario verkauft, der seit September 2013 nicht mehr produziert wird. (Vgl. Mercedes-Benz Vans)

Daimler Buses hat im Jahr 2013 weltweit 33.700 Busse und Fahrgestelle der Marken Mercedes-Benz und Setra verkauft. Damit haben wir den Absatz um 5 % gesteigert und die Marktführerschaft in unseren Kernmärkten im Segment für Busse mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 8 t behauptet. In Westeuropa bauten wir in einem nur moderat wachsenden Markt unsere Marktposition, insbesondere im Stadtbus- und Überlandbus-Segment, aus. Dementsprechend ist dort unser Absatz um 15 % auf 6.700 (i. V. 5.900) Busse gestiegen; der Marktanteil verbesserte sich deutlich auf 30,9 % (i. V. 28,3 %). In Deutschland stiegen unser Absatz um 20 % und der Marktanteil auf 51,2 (i. V. 48,9) %. Dort war der neue Stadtbus Citaro besonders erfolgreich. In Lateinamerika lag der Absatz von Fahrgestellen der Marke Mercedes-Benz mit 19.100 (i. V. 17.800) Einheiten ebenfalls deutlich über dem Vorjahresniveau, allerdings war der Nachfragezuwachs in Brasilien aufgrund der politisch bedingten Unsicherheit geringer als von uns erwartet. Unsere führende Marktposition konnten wir trotz eines leichten Rückgangs des Marktanteils auf 41,6 % (i. V. 42,7 %) behaupten. In Mexiko wurde mit 3.000 Einheiten das Vorjahresniveau nicht erreicht. In den USA ging der Absatz erwartungsgemäß zurück, da wir den Verkauf von Orion Stadtbussen im Jahr 2012 eingestellt haben. (Vgl. Daimler Buses)

Das Geschäft von Daimler Financial Services hat sich im Berichtsjahr erneut sehr positiv entwickelt und neue Bestmarken erreicht. Das weltweite Vertragsvolumen ist, wie von uns bereits im Geschäftsbericht 2012 angekündigt, weiter gewachsen und erreichte 83,5 Mrd. € (+4 %). Bereinigt um Wechselkurseffekte ergab sich ein Anstieg um 11 %. Das Neugeschäft konnte im Vergleich zum Vorjahr um 6% auf 40,5 Mrd. € gesteigert werden. Die Wachstumsimpulse kamen aus allen Regionen. Daimler Financial Services unterstützte auch im Jahr 2013 in zahlreichen Ländern gewerbliche Einzelkunden, den Mittelstand sowie internationale Großunternehmen bei der Finanzierung und Verwaltung ihrer Fahrzeuge und Fuhrparks. Insgesamt standen 357.000 Verträge mit gewerblichen Kunden in den Büchern – das entspricht einem Zuwachs von 9 % gegenüber dem Vorjahr. Auch im Versicherungsgeschäft konnten wir im Berichtsjahr deutlich zulegen: Die Zahl der vermittelten automobilbezogenen Policen war mit 1,27 Mio. (+20 %) höher als je zuvor. Das Geschäft mit innovativen Mobilitätsdienstleistungen haben wir im Jahr 2013 weiter ausgebaut. Das Mobilitätskonzept car2go war Ende des Jahres in 25 Städten in Europa und Nordamerika vertreten. Mit insgesamt fast 600.000 Kunden war car2go Marktführer im Bereich flexibler Auto-Kurzzeitmieten. Die Mobilitätsplattform »moovel«, die verschiedene Mobilitätsangebote intelligent miteinander vernetzt und dem Kunden den besten Weg von A nach B aufzeigt, startete im Jahr 2013 in den Ballungsgebieten Nürnberg und München sowie in der Region Rhein-Ruhr. Im November ging in Berlin und Hamburg das Pilotprojekt Park2gether in Betrieb, das Parkplatzbesitzer und Parkplatzsuchende mittels einer Online-Börse zusammenbringt. (Vgl. Daimler Financial Services)

Auftragslage. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses fertigen auf Bestellung nach den Wünschen von Kunden ausgestattete Fahrzeuge. Dabei passen wir die Kapazitäten bei einzelnen Modellen flexibel der sich verändernden Nachfrage an. Insgesamt hat sich die Auftragssituation von Daimler im Berichtsjahr sehr positiv entwickelt. Wegen der hohen Nachfrage in den USA und in verschiedenen Schwellenländern haben die Bestellungen bei Mercedes-Benz Cars im Berichtsjahr das hohe Vorjahresniveau nochmals deutlich übertroffen. Hierzu haben auf der Produktseite vor allem die Modelle der neuen Kompaktklasse, die weiterhin sehr erfolgreichen Geländewagen und die neue E-Klasse beigetragen. Aufgrund der stabilen Nachfrage haben wir auch die Produktion erhöht. Der Auftragsbestand lag zum Jahresende deutlich über dem Vorjahresniveau. Auch bei Daimler Trucks hat sich die Auftragssituation gegenüber dem Vorjahr verbessert. Ausschlaggebend dafür waren einerseits das komplett erneuerte Modellangebot und andererseits Vorzieheffekte infolge der Einführung der neuen Abgasnorm Euro VI in der Europäischen Union im Jahr 2014. Insgesamt lagen die Bestellungen bei Daimler Trucks im Berichtsjahr über dem Vorjahresniveau, und der Auftragsbestand war zum Jahresende höher als ein Jahr zuvor.

Umsatz. Daimler hat den Konzernumsatz im Jahr 2013 um 3 % auf 118,0 Mrd. € gesteigert; bereinigt um Wechselkurseffekte war ein Zuwachs um 7 % zu verzeichnen. Damit hat sich die positive Geschäftsentwicklung des Jahres 2012 – wie von uns zu Jahresbeginn erwartet – fortgesetzt. Die Wachstumsdynamik hat sich aufgrund des Markterfolgs unserer neuen Fahrzeugmodelle in der zweiten Jahreshälfte deutlich beschleunigt. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars (+4 %), Mercedes-Benz Vans (+3 %), Daimler Buses (+4 %) und Daimler Financial Services (+7 %) konnten das Geschäftsvolumen, wie von uns bereits im Geschäftsbericht 2012 angekündigt, teilweise sogar deutlich steigern. Demgegenüber erreichte der Umsatz von Daimler Trucks mit 31,5 (i. V. 31,4) Mrd. € nicht ganz das von uns erwartete Niveau. Großen Einfluss hatten hier auch Wechselkurseffekte, vor allem die deutliche Abwertung des japanischen Yen gegenüber dem Euro.

In der regionalen Betrachtung erhöhte sich der Umsatz von Daimler in Westeuropa (+4 % auf 41,1 Mrd. €) und in der NAFTA (+3 % auf 32,9 Mrd. €). In Asien haben sich unsere Erwartungen nicht ganz erfüllt: Hier ist das Geschäftsvolumen von Daimler aufgrund eines schwächeren ersten Halbjahres und infolge von Wechselkurseffekten um 3 % auf 24,5 Mrd. € zurückgegangen.

C.10 Konzernumsatz nach Regionen

C.11

Umsatz nach Geschäftsfeldern
  2013 2012 13/12
in Millionen €     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 117.982 114.297 +3
Mercedes-Benz Cars 64.307 61.660 +4
Daimler Trucks 31.473 31.389 +0
Mercedes-Benz Vans 9.369 9.070 +3
Daimler Buses 4.105 3.929 +4
Daimler Financial Services 14.522 13.550 +7