Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung als wichtiger Erfolgsfaktor. Forschung und Entwicklung haben bei Daimler seit jeher einen zentralen Stellenwert. Unsere Forschung antizipiert Trends, Kundenwünsche und Anforderungen an die Mobilität der Zukunft, die von der Entwicklung konsequent in serienreife Produkte umgesetzt werden. Es ist unser Ziel, unseren Kunden faszinierende Produkte und maßgeschneiderte Lösungen für eine bedarfsgerechte, sichere und nachhaltige Mobilität anzubieten. Darauf richten wir unser Technologieportfolio und unsere Kernkompetenzen aus.

Wesentliche Faktoren für den Markterfolg unserer Fahrzeuge sind das Know-how, die Kreativität und die Motivation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung. Zum Jahresende 2013 arbeiteten bei Daimler weltweit 21.300 (i. V. 21.100) Personen in Forschungs- und in Entwicklungsbereichen. 13.600 (i. V. 13.400) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren im Ressort Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung tätig, 5.600 (i. V. 5.600) Beschäftigte sind dem Geschäftsfeld Daimler Trucks zuzurechnen, 1.000 (i. V. 1.000) dem Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans und 1.100 (i. V. 1.100) Daimler Buses.

Internationales Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk. Unser Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk, das 22 Standorte in zehn Ländern umfasst, haben wir im Berichtsjahr gezielt erweitert. Unsere größten Standorte sind Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim in Deutschland. In Sunnyvale, Kalifornien, der neuen Zentrale unserer Forschungseinrichtungen in Nordamerika, sind derzeit rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, eine Verdopplung der Kapazitäten ist geplant. Wichtige Standorte in Asien sind Bangalore, Indien, das Global Hybrid Center in Kawasaki, Japan, und unser Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking, das im Jahr 2012 den Betrieb aufgenommen hat. Im Januar 2013 wurde unser neues Forschungszentrum in Bangalore eröffnet: Mit rund 1.300 Mitarbeitern ist der neue Standort das größte Forschungs- und Entwicklungszentrum von Daimler außerhalb Deutschlands. Im März 2013 hat die Fujian Benz Automotive Corporation, unser Van-Joint-Venture in China, in Fuzhou das erste Produktentwicklungszentrum von Mercedes-Benz Vans außerhalb Deutschlands eröffnet. Darüber hinaus arbeiten wir weltweit mit verschiedenen renommierten Forschungsinstituten zusammen und beteiligen uns an internationalen Austauschprogrammen für Nachwuchswissenschaftler.

Zielgerichtete Einbindung der Zulieferindustrie. Um unsere anspruchsvollen Ziele zu erreichen, arbeiten wir auch intensiv mit den Forschungs- und Entwicklungsbereichen der Zulieferindustrie zusammen. Gerade mit Blick auf den rasanten technologischen Wandel in der Automobilindustrie und die Notwendigkeit, neue Technologien möglichst schnell zur Marktreife zu bringen, ist eine enge Verzahnung mit Zulieferfirmen unabdingbar. Im Rahmen der gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellen wir sicher, dass die Kernkompetenzen für Technologien, die für die Zukunft des Automobils insgesamt und die Einzigartigkeit unserer Marken wichtig sind, im Unternehmen bleiben.

Schutzrechte sichern die Technologie- und Innovationsführerschaft. Auch 128 Jahre nach der Erfindung des Automobils melden unsere Forscher und Entwickler laufend neue Ideen zum Patent an. Zum Jahresende 2013 umfasste das Patentportfolio der Daimler AG einschließlich seiner Tochtergesellschaften mehr als 21.800 (i. V. 21.800) Patente und Patentanmeldungen. Allein in der neuen S-Klasse finden mehr als 800 dieser Schutzrechte Anwendung. Sie sichern nicht nur unsere Handlungsspielräume beim Einsatz innovativer Technologien, sondern auch die Exklusivität von Innovationen wie dem Komfortfahrwerk MAGIC BODY CONTROL. Über die technischen Schutzrechte hinaus wird die Einzigartigkeit des Produktdesigns mit über 6.100 Geschmacksmustern geschützt. Mit weltweit rund 32.500 Markenschutzrechten vervollständigt sich das Schutzrechtsportfolio. Hierzu zählt auch die Marke Mercedes-Benz, die nach der international renommierten Markenberatung Interbrand wertvollste Premium-Automobilmarke der Welt. Zunehmend wichtig wird unser Schutzrechtsportfolio auch im Hinblick auf künftige Allianzen und Kooperationen. Die Schutzrechte ergänzen das Know-how der Forscher und Entwickler und machen Daimler zu einem gesuchten Partner bei Technologie- und Produktkooperationen.

5,4 Mrd. € für Forschung und Entwicklung. Wir wollen den in der Automobilbranche anstehenden technologischen Wandel auch künftig mit richtungweisenden Innovationen aktiv mitgestalten. Deshalb haben wir im Jahr 2013, wie bereits im Geschäftsbericht 2012 angekündigt, mit 5,4 (i. V. 5,6) Mrd. € wiederum einen sehr hohen Betrag in Forschungs- und Entwicklungsleistungen investiert. Davon wurden 1,3 (i. V. 1,5) Mrd. € als Entwicklungskosten aktiviert; das entspricht einer Aktivierungsquote von 24 (i. V. 26) %. Die Abschreibungen auf aktivierte Forschungs- und Entwicklungsleistungen erreichten im Berichtsjahr 1,1 (i. V. 1,0) Mrd. €. Auch gemessen am Umsatz bewegten sich die Forschungs- und Entwicklungsleistungen mit einer Quote von 4,6 (i. V. 4,9) % weiterhin auf einem hohen Niveau. Schwerpunkte waren neue Fahrzeugmodelle, besonders kraftstoffeffiziente und umweltschonende Antriebe sowie neue Sicherheitstechnologien. Um die Effizienz unserer Fahrzeuge weiter zu steigern, setzen wir an allen wichtigen Stellhebeln an – vom Energiemanagement über die Aerodynamik bis hin zum Leichtbau.

Die wichtigsten Projekte bei Mercedes-Benz Cars waren die Nachfolgemodelle der C-, E- und S-Klasse, die neuen Kompakten und die neuen smart Modelle. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich an neuen Motorengenerationen, alternativen Antriebssystemen und innovativen Sicherheitstechnologien. Insgesamt erreichten die Forschungs- und Entwicklungsleistungen bei Mercedes-Benz Cars 3,8 (i. V. 3,9) Mrd. €. Daimler Trucks hat 1,1 (i. V. 1,2) Mrd. € in Forschungs- und Entwicklungsprojekte investiert. Wesentliche Projekte waren hier die kontinuierliche Weiterentwicklung der Motoren mit einem Schwerpunkt bei der Verbrauchsoptimierung und Erfüllung neuer Abgasnormen, die Arbeit an alternativen Antriebssystemen sowie Nachfolgegenerationen bestehender Produkte. Bei Mercedes-Benz Vans standen Aufwendungen für die Nachfolgemodelle des Vito und des Viano im Vordergrund. Das Geschäftsfeld Daimler Buses hat seine Entwicklungsaktivitäten vor allem auf neue Produkte, die Erfüllung neuer Abgasnormen und auf alternative Antriebssysteme konzentriert. (Vgl. Abbildung C.38 und Tabelle C.39)

C.38 Forschungs und Entwicklungsleistungen

C.39

Forschungs- und Entwicklungsleistungen nach Geschäftsfeldern
  2013 2012 13/12
in Millionen €     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 5.385 5.644 -5
davon aktiviert 1.284 1.465 -12
Mercedes-Benz Cars 3.751 3.863 -3
davon aktiviert 1.063 1.125 -6
Daimler Trucks 1.140 1.197 -5
davon aktiviert 79 180 -56
Mercedes-Benz Vans 321 371 -13
davon aktiviert 139 137 +1
Daimler Buses 181 222 -18
davon aktiviert 3 23 -87