Innovation und Sicherheit

Innovation aus Tradition. Schon seit der Erfindung des Automobils durch Carl Benz und Gottlieb Daimler spielen Innovationen eine Schlüsselrolle in unserem Unternehmen. Dies gilt heute mehr denn je – denn angesichts des beschleunigten technologischen Wandels und aktueller Herausforderungen wie Klimawandel und Umweltschutz stehen wir vor der Aufgabe, das Auto neu zu erfinden. Unsere Kundinnen und Kunden erwarten sichere, komfortable und leistungsfähige Fahrzeuge, die gleichzeitig immer sparsamer und umweltverträglicher werden. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, treiben wir die Arbeit in unseren Forschungs- und Entwicklungsbereichen mit Nachdruck voran.

Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität. Endliche Ölreserven, steigende Energiepreise, eine vor allem in den Städten wachsende Bevölkerung und die ungebrochene Nachfrage nach Mobilität verlangen nach neuen Lösungen in allen Bereichen des Straßenverkehrs. Unser Ziel ist es, mit einem intelligenten Antriebs-Mix für jeden Bedarf den Verbrauch und den Schadstoffausstoß unserer Fahrzeuge schon heute deutlich zu verringern und langfristig ganz zu vermeiden. Im Rahmen unserer Strategie »Der Weg zum emissionsfreien Fahren« setzen wir dies für unsere Pkw und Nutzfahrzeuge um. Dabei haben wir die folgenden Schwerpunkte festgelegt:

  1. Unsere Fahrzeuge mit modernsten Verbrennungsmotoren entwickeln wir weiter und optimieren sie für deutlich weniger Verbrauch und Emissionen.
  2. Durch maßgeschneiderte Hybridisierung, also die Kombination von Verbrennungs- und Elektromotor, erzielen wir weitere, spürbare Effizienzsteigerungen.
  3. Mit Elektrofahrzeugen mit Batterie oder Brennstoffzelle ermöglichen wir ein lokal emissionsfreies Fahren. (Vgl. Abbildung  C.40)

Mit neuen Produkten und Technologien haben wir auf unserem »Weg zum emissionsfreien Fahren« im Berichtsjahr wiederum erhebliche Fortschritte gemacht. Anhand einzelner Beispiele soll dies im Folgenden gezeigt werden.

C.40 Weg zur emissionsfreien Mobilität

Effiziente Pkw und Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Ein Großteil unserer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist weiterhin darauf ausgerichtet, unsere Pkw und Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor noch effizienter zu machen. Mit den besonders sparsamen BlueEFFICIENCY-Modellen verringern wir den Verbrauch und die CO2 -Emissionen unserer Mercedes-Benz Pkw und Transporter im Vergleich zu den Vorgängerfahrzeugen bei einzelnen Modellen um bis zu 30 %. Dazu tragen zum Beispiel Motoren mit kleinem Hubraum und Turbolader, Leichtbau, aerodynamische Optimierungen, rollwiderstandsarme Reifen, ein bedarfsgerechtes Energiemanagement und eine Start-Stopp-Automatik bei. Ein gutes Beispiel hierfür ist der A 180 CDI BlueEFFICIENCY Edition (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 4,2/außerorts 3,2/kombiniert 3,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert 92.), den wir seit März 2013 an unsere Kunden ausliefern: Er benötigt nur 3,6 l Diesel auf 100 km und erreicht einen CO2 -Wert von lediglich 92 g/km. Auch bei der neuen S-Klasse konnten wir den Kraftstoffverbrauch durch eine Vielzahl aufeinander abgestimmter Maßnahmen an der Karosserie, den Motoren und den Nebenaggregaten deutlich verringern. Die neue C-Klasse, die ab dem Frühjahr 2014 an unsere Kunden ausgeliefert wird, überzeugt mit hervorragenden Verbrauchswerten. Dank intelligentem Leichtbau ist das Gesamtfahrzeug etwa 100 Kilogramm leichter als der Vorgänger. Die Gewichtseinsparung senkt den Verbrauch signifikant auf neue Bestwerte in diesem Segment.

Auch bei den Nutzfahrzeugen haben wir den Kraftstoffverbrauch mit den jüngsten Modellen weiter reduziert. Unsere neuen Actros-, Arocs-, Antos- und Atego-Baureihen sowie der Schwer-Lkw Freightliner Cascadia Evolution sind die saubersten und wirtschaftlichsten Fahrzeuge ihrer Klasse, und auch unsere neuen Busse überzeugen durch herausragende Verbrauchswerte. (Vgl. Umweltschutz)

Innovationspreis für NANOSLIDE. Im Dezember 2013 wurde Daimler für NANOSLIDE®, ein neuartiges Beschichtungsverfahren für Zylinderlaufflächen, mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) 2013 in der Kategorie Prozessinnovationen für den Klimaschutz ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und der Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) Ideen und Entwicklungen, die helfen, Klima und Umwelt zu schützen. NANOSLIDE-Technologien, wie wir sie bereits bei neuen Mercedes-Benz Sechszylinder-Motoren und bei ausgewählten AMG-Motorisierungen einsetzen, optimieren die Reibung im Motor. Weil mit NANOSLIDE auf eingegossene Zylinderlaufbuchsen aus Grauguss verzichtet werden kann, lässt sich gleichzeitig das Motorgewicht um mehrere Kilogramm verringern. Beides spart Kraftstoff – bei den Sechszylinder-Motorisierungen zum Beispiel rund 3 %. Und so funktioniert NANOSLIDE: In einem elektrisch erzeugten Lichtbogen werden Drähte aus einer Eisen-Kohlenstoff-Legierung aufgeschmolzen und mittels eines Gasstroms auf die Innenwand der Zylinder der Aluminium-Leichtbau-Kurbelgehäuse gespritzt. Anschließend wird die dadurch entstandene Laufbahn extrem geglättet – die eigentliche Schicht ist danach nur 0,1 bis 0,15 mm dick. Durch die beim Glätten freigelegten Mikro-Poren kann die Oberfläche außergewöhnlich viel Öl aufnehmen. Das Ergebnis sind nicht nur sehr geringe Reibwerte, sondern, bedingt durch die ultrafeine bis nanokristalline Werkstoffstruktur, auch eine sehr hohe Verschleißbeständigkeit. Im Ergebnis ist die NANOSLIDE-Technologie damit ein ebenso klimaverträgliches wie extrem wirtschaftliches Verfahren.

Innovative Hybridtechnologie in der neuen S-Klasse. Bereits im Jahr 2009 hat Mercedes-Benz mit dem S 400 HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 7,4-6,6/außerorts 6,5-6,1/kombiniert 6,8-6,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert/159-147.) den weltweit ersten serienmäßigen Pkw-Hybridantrieb mit Lithium-Ionen-Batterie vorgestellt. Mit der neuen S-Klasse erweitern wir das Hybridangebot in dieser Baureihe nun auf drei Modelle: den S 400 HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 7,4-6,6/außerorts 6,5-6,1/kombiniert 6,8-6,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert/159-147.), den S 300 BlueTEC HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 4,8-4,7/außerorts 4,6-4,3/kombiniert 4,7-4,4; CO2-Emissionen in g/km kombiniert 124-115.) und den S 500 PLUG-IN HYBRID (Markteinführung im 2. Halbjahr 2014.), den wir auf der IAA 2013 präsentiert haben und der ab September 2014 an die ersten Kunden ausgeliefert wird. Gemeinsam ist den Hybridantrieben der zweiten Generation die nahtlose Integration in den Antriebsstrang. Während die Batterien des S 400 HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 7,4-6,6/außerorts 6,5-6,1/kombiniert 6,8-6,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert/159-147.) und des S 300 BlueTEC HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 4,8-4,7/außerorts 4,6-4,3/kombiniert 4,7-4,4; CO2-Emissionen in g/km kombiniert 124-115.) ausschließlich beim Bremsen, im Schubbetrieb oder vom Verbrennungsmotor geladen werden, verfügt der neue Hochvolt-Lithium-Ionen-Akku des S 500 PLUG-IN HYBRID (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 4,8-4,7/außerorts 4,6-4,3/kombiniert 4,7-4,4; CO2-Emissionen in g/km kombiniert 124-115.) zusätzlich über die Möglichkeit, extern über eine Ladedose rechts im hinteren Stoßfänger geladen zu werden. Mithilfe der elektrischen Synchronmaschine kann die S-Klasse längere Strecken rein elektrisch fahren. So erzielt sie Verbrauchswerte, die noch vor wenigen Jahren in der Oberklasse unerreichbar schienen. Sie erreicht diese Bestwerte ohne Einschränkungen bei Leistung, Komfort oder Reichweite und bietet mit den Vorklimatisierungsfunktionen einen hohen Klimakomfort. Die S-Klasse Hybride der zweiten Generation verfügen über ein vorausschauendes Energiemanagement und verbessern so die Energieeffizienz. Die Betriebsstrategie des Hybridantriebs berücksichtigt nicht nur den aktuellen Fahrzustand und die Fahrerwünsche, sondern stellt sich auch auf den wahrscheinlichen Streckenverlauf (Steigungen, Gefälle, Kurven oder Geschwindigkeitsbegrenzungen) der nächsten acht Kilometer ein. Der »intelligente Hybrid« verwendet die Navigationsdaten von COMAND Online, um Ladung und Entladung der Hochvoltbatterie zu steuern. Ziel ist es beispielsweise, vor einer Gefällstrecke den Energieinhalt der Batterie für den Antrieb zu nutzen, da sie bergab durch Rekuperation wieder geladen werden kann.

Die neue Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive (Markteinführung zunächst in den USA im 2. Quartal 2014.). Auf der New York International Auto Show präsentierte Mercedes-Benz erstmals die neue B-Klasse Electric Drive (Markteinführung zunächst in den USA im 2. Quartal 2014.), die im Jahr 2014 zunächst im US-Markt und dann auch in Europa eingeführt werden soll. Der Mercedes unter den Elektrofahrzeugen setzt deutliche Maßstäbe in puncto Komfort, Qualität und Sicherheit. Für die B-Klasse Electric Drive (Markteinführung zunächst in den USA im 2. Quartal 2014.) nutzen wir erneut das Know-how von TESLA Motors und integrieren den dort entwickelten Antriebsstrang. Für den leisen und lokal emissionsfreien Antrieb sorgt ein 130 kW starker Elektromotor, der bereits ab dem ersten Antippen des Gaspedals sein maximales Drehmoment von 340 Newtonmetern bereitstellt – das entspricht in etwa dem Drehmoment eines modernen Benzinmotors mit drei Liter Hubraum. Die Energieversorgung des elektrischen Antriebs übernimmt eine leistungsstarke Lithium-Ionen-Batterie. Sie ist platzsparend und sicher im sogenannten »Energy Space« im Unterboden des Fahrzeugs untergebracht. Durch dieses intelligente Packaging behält der Fünfsitzer den bekannt großzügigen Innen- und Kofferraum der B-Klasse. Die Höchstgeschwindigkeit ist zugunsten der Reichweite elektronisch auf 160 km/h begrenzt. Diese liegt – je nach Fahrzyklus – bei rund 200 Kilometern.

Einzigartiges Spektrum an Fahrzeugen mit Elektroantrieb. Unser Spektrum an lokal emissionsfreien Fahrzeugen mit Batterie und Brennstoffzelle reicht vom Pkw über Transporter und leichte Lkw bis hin zum Bus, sodass wir damit nahezu alle Mobilitätsanforderungen auf der Straße abdecken können. Seit Juni 2012 produzieren wir den neuen smart fortwo electric drive (Stromverbrauch in kWh/100 km 15,1; CO2-Emissionen in g/km 0,0.), der mittlerweile in 16 Märkten weltweit erhältlich ist – unter anderem auch in China und den USA. Mit einem Anteil von rund 30 % am Markt für Elektrofahrzeuge ist der smart fortwo electric drive (Stromverbrauch in kWh/100 km 15,1; CO2-Emissionen in g/km 0,0.) in Deutschland führend. Mehr als 1.200 e-smarts sind rund um die Uhr bei unserem innovativen Mobilitätsdienst car2go im Dauereinsatz. Die Technik bewährt sich dabei tagtäglich in verschiedenen Metropolen rund um den Globus. Unsere Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL (H2-Verbrauch in kg/100km 0,97; CO2-Emissionen in g/km 0,0.) und der Mercedes-Benz Stadtbus Citaro FuelCELL-Hybrid sind die weltweit am besten erprobten Brennstoffzellenfahrzeuge. Die Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL (Stromverbrauch in kWh/100 km 17,5; CO2-Emissionen in g/km 0,0.) ist bereits seit Herbst 2010 auf der Straße, im Transporterbereich liefern wir seit Mitte 2010 den Mercedes-Benz Vito E-CELL (Stromverbrauch in kWh/100 km 25,2; CO2-Emissionen in g/km 0,0.) in den Varianten Kastenwagen und Kombi an Kunden aus, und bei den leichten Lkw haben wir den FUSO Canter E-CELL und den Freightliner Custom Chassis MT E-Cell im Angebot. Seit Mitte 2013 wird der Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Electric Drive (Stromverbrauch in kWh/100 km 26,8; CO2-Emissionen in g/km 0,0.) an Kunden ausgeliefert. Er richtet sich an technikaffine Supersportwagen-Fans, die sich für Hightech-Lösungen der Zukunft begeistern. In China werden wir im Jahr 2014 das erste Elektroauto der Marke DENZA einführen, das wir gemeinsam mit unserem Partner BYD entwickeln und produzieren.

Unser »Weg zum unfallfreien Fahren«. Fahrzeugsicherheit gehört zu unseren Kernkompetenzen und ist zentraler Bestandteil unserer Produktstrategie. Seit über 60 Jahren sind unsere Ingenieure bei der Entwicklung neuer Sicherheitstechnologien stets ihrer Zeit voraus. Unsere Vision vom unfallfreien Fahren treibt uns an, Mobilität für alle Verkehrsteilnehmer so sicher wie möglich zu gestalten.

Autonomes Fahren mit dem S 500 INTELLIGENT DRIVE. Ein Meilenstein auf dem Weg zum unfallfreien Fahren ist der S 500 INTELLIGENT DRIVE. Als erster Autohersteller der Welt hat Mercedes-Benz mit diesem Forschungsfahrzeug im August 2013 gezeigt, dass auch im Überland- und Stadtverkehr autonomes Fahren möglich ist. Die rund 100 Kilometer lange Route von Mannheim nach Pforzheim folgte den Spuren der Pionierin Bertha Benz, die auf dieser Strecke vor genau 125 Jahren die erste automobile Fernfahrt gewagt hatte. Im dichten Verkehr des 21. Jahrhunderts musste die selbstständig fahrende Mercedes-Benz S-Klasse hochkomplexe Situationen autonom meistern – mit Ampeln, Kreisverkehren, Fußgängern, Radfahrern und Straßenbahnen. Die Besonderheit: Dieser wegweisende Erfolg wurde nicht durch den Einsatz extrem teurer Spezialtechnologie, sondern mithilfe seriennaher Technik realisiert, wie sie ähnlich bereits in der neuen E- und S-Klasse sowie ab 2014 auch in der neuen C-Klasse verfügbar ist.

Mercedes-Benz S 500 INTELLIGENT DRIVE | Autonomes Fahren

Aktives vorausschauendes Fahrwerk. Für zusätzliche Sicherheit und mehr Komfort sorgt die neue Stereo Multi Purpose Camera (SMPC), kurz Stereokamera. Dank zweier »Kameraaugen« kann sie im Bereich bis circa 50 Meter vor dem Fahrzeug dreidimensional sehen und hat insgesamt bis zu einer Entfernung von 500 Metern das Umfeld vor dem Fahrzeug im Blick. Ausgefeilte Algorithmen werten diese Informationen aus und können damit in einem großen Sichtbereich entgegenkommende, vorausfahrende und querende Fahrzeuge, aber auch Fußgänger sowie verschiedene Arten von Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen erkennen und räumlich einordnen. Die neue Kamera liefert damit Daten, die von unterschiedlichen Systemen weiterverarbeitet werden. Dazu zählt auch die Weltneuheit ROAD SURFACE SCAN, die in der neuen S-Klasse erstmalig eingeführt wurde und das ABC-Fahrwerk zum MAGIC BODY CONTROL erweitert. ROAD SURFACE SCAN erkennt und vermisst die Fahrbahnoberfläche vorausschauend, und ACTIVE BODY CONTROL, das verbesserte aktive Federungssystem, gleicht auf dieser Basis Karosseriebewegungen beim Überfahren der Straße weitgehend aus. Das Fahrwerk wird innerhalb von Sekundenbruchteilen auf die jeweilige Situation eingestellt, und die Aufbaubewegung kann deutlich verringert werden. Die Folge ist ein Fahrkomfort, wie es ihn bisher nicht gab. (Vgl. Abbildung C.41)

Fünf neue Assistenzsysteme im Mercedes-Benz Sprinter. Einen Schwerpunkt bei der Entwicklung des neuen Sprinter bildete ein ganzes Bündel neuer Assistenzsysteme – darunter Weltneuheiten im Transportersegment. Premiere feierten zum Beispiel der Seitenwind-Assistent (Crosswind Assist), der Abstands-Warnassistent (COLLISION PREVENTION ASSIST), der Totwinkel- und Fernlicht-Assistent (Blind Spot Assist und Highbeam Assist) sowie der Spurhalte-Assistent (Lane Keeping Assist). Mercedes-Benz Vans unterstreicht mit dieser Vielzahl neuer Assistenzsysteme seine Rolle als Innovationstreiber und als Vorreiter in der Sicherheitstechnik. Ein Meilenstein in der Sicherheitstechnik ist der Seitenwind-Assistent. Er kompensiert Einflüsse von Windböen auf das Fahrzeug im Rahmen der physikalischen Möglichkeiten nahezu vollständig. Das erforderliche Gegenlenken bei plötzlichen Böen ist reduziert, der Fahrer wird deutlich entlastet. Der Seitenwind-Assistent erkennt über die Sensoren des serienmäßigen ESP® auf das Fahrzeug einwirkende Kräfte durch Seitenwind und Windböen. Das Assistenzsystem bremst daraufhin gezielt einzelne Räder auf der dem Wind zugewandten Seite ab. Dies hat einen Lenkeffekt zur Folge und wirkt einem möglichen gefährlichen Abdriften des Fahrzeugs entgegen.

C.41 Rundumsicht in der S-Klasse
Ihr Pfad