Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Personalstand stabil. Zum 31. Dezember 2013 waren im Daimler-Konzern insgesamt 274.616 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Damit lag der Personalstand erwartungsgemäß auf dem Niveau von Ende 2012. Während sich in Deutschland die Zahl der Beschäftigten auf 167.447 (i. V. 166.363) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhöhte, gab es in den USA einen Rückgang auf 20.993 (i. V. 21.720). 14.091 (i. V. 14.610) Beschäftigte waren Ende 2013 in Brasilien und 11.275 (i. V. 11.286) in Japan tätig. (Vgl. Abbildung  C.43) Die Belegschaft unserer konsolidierten Tochtergesellschaften in China lag am Jahresende bei 1.966 (i. V. 2.730). Der Belegschaftsrückgang in China resultiert aus der Integration der Vertriebsorganisationen im Pkw-Bereich in einer nicht konsolidierten Joint-Venture-Gesellschaft. Außerdem werden in Südafrika 2.274 Mitarbeiter in Vertriebsfunktionen, die bisher dem Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars zugeordnet waren, nun innerhalb der Vertriebsorganisation berichtet. In der Daimler AG waren zum Ende des Berichtsjahres 150.605 (i. V. 149.644) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

C.43 Mitarbeiter nach Regionen

Einen Belegschaftsaufbau verzeichneten im Jahr 2013 das Geschäftsfeld Daimler Financial Services und aufgrund des oben beschriebenen Struktureffekts unser Fahrzeugvertrieb. Während die Zahl der Beschäftigten bei Mercedes-Benz Vans gegenüber Ende 2012 weitgehend konstant blieb, verringerte sich die Belegschaft bei Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks und Daimler Buses. (Vgl. Tabelle C.44)

C.44

Mitarbeiter nach Geschäftsfeldern
  2013 2012 13/12
Beschäftigte (31.12.)     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 274.616 275.087 -0
Mercedes-Benz Cars 96.895 98.020 -1
Daimler Trucks 79.020 80.519 -2
Mercedes-Benz Vans 14.838 14.916 -1
Daimler Buses 16.603 16.901 -2
Vertrieb Fahrzeuge 52.455 50.683 +3
Daimler Financial Services 8.107 7.779 > +4
Sonstige 6.698 6.269 +7

Um auch bei administrativen Funktionen und verschiedenen Serviceleistungen weitere Qualitäts- und Effizienzsteigerungen zu realisieren, haben wir weltweit interne Dienstleistungen in sogenannten Shared Service Centern gebündelt. Dazu gehören Finanzprozesse, IT- und Entwicklungsaufgaben, Vertriebsfunktionen und bestimmte Standortdienstleistungen. In diesen Shared Service Centern, die aufgrund des fehlenden Einflusses auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage nicht konsolidiert werden, waren Ende 2013 rund 4.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig.

Ebenfalls nicht in der Gesamtbelegschaft des Konzerns enthalten sind die Beschäftigten unserer chinesischen Gemeinschaftsunternehmen; hier waren am 31. Dezember 2013 rund 17.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig.

Hohe Ergebnisbeteiligung. Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat vereinbarten für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2012 erneut eine Ergebnisbeteiligung für unsere Tarifmitarbeiter: Ende April 2013 wurde allen anspruchsberechtigten Beschäftigten der Daimler AG ein Betrag von 3.200 € ausbezahlt. Damit haben wir ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für den Einsatz und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesetzt.

Auch für das Geschäftsjahr 2013 werden die anspruchsberechtigten Beschäftigten der Daimler AG in Deutschland wieder eine faire und angemessene Ergebnisbeteiligung erhalten. Deren Ermittlung erfolgte auf Basis einer neuen, transparenten Systematik, die zwischen Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat vereinbart wurde. Daraus ergab sich ein Wert von 2.541 €. Zusätzlich hat die Unternehmensleitung beschlossen, einen einmaligen Sonderbonus in Höhe von 500 € zu bezahlen. Dieser Sonderbonus steht für den ausdrücklichen Dank an die Belegschaft für das besondere Engagement im vergangenen Jahr. Die gesamte Beteiligung am Unternehmenserfolg in Höhe von 3.041 € wird im April 2014 ausbezahlt.

Altersdurchschnitt leicht gestiegen. Der Altersdurchschnitt unserer Beschäftigten lag im Jahr 2013 weltweit bei 42,3 (i. V. 41,9) Jahren. In Deutschland waren unsere Mitarbeiter durchschnittlich 43,5 (i. V. 43,1) Jahre alt. In der Stammbelegschaft der Daimler AG liegt der Anteil der Mitarbeiter, die 50 Jahre oder älter sind, derzeit bei rund 34 %. Dieser Anteil wird auf Basis heutiger Annahmen in den nächsten zehn Jahren auf etwa 50 % anwachsen. Veränderte tarifliche und gesetzliche Rahmenbedingungen wie die Rente mit 67 verstärken diesen demografischen Trend.

Im Rahmen unseres Diversity-Managements adressieren wir die Herausforderungen, die mit einer älter werdenden Belegschaft verbunden sind. Dazu gehört, dass wir die Voraussetzungen für eine noch bessere Einbeziehung älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen und zugleich eine gezielte Nachwuchssicherung betreiben.

Im Mai 2013 führte Daimler ein neues personalpolitisches Konzept ein, das auf das Erfahrungswissen ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ruhestand setzt: Senior Experts können auf freiwilliger Basis zeitlich befristet wieder in das Unternehmen zurückkehren. Voraussetzung ist, dass Fachbereiche Bedarf an diesen Einsätzen haben. Gezielt wird dabei auf die Zusammenarbeit der verschiedenen Generationen mit ihren spezifischen Stärken gesetzt; Innovationskraft und umfangreicher Erfahrungsschatz werden vereint. Die ersten guten Erfahrungen mit den Senior Experts bestätigen diese Zielsetzung.

Betriebszugehörigkeit. Die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit der Daimler-Beschäftigten lag im Berichtsjahr mit 16,2 Jahren über Vorjahresniveau (i. V. 15,8 Jahre). In Deutschland waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Jahresende 2013 im Durchschnitt seit 19,2 (i. V. 18,8) Jahren bei Daimler beschäftigt, in der Daimler AG seit 19,5 (i. V. 19,1) Jahren. Außerhalb Deutschlands lag die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit bei 11,3 (i. V. 11,0) Jahren.

Diversity-Management-Aktivitäten. Diversity-Management ist ein strategischer Erfolgsfaktor für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Gemischt zusammengesetzte Teams lösen komplexe Aufgaben besser. Deshalb sind die Diversity-Management-Aktivitäten vor allem auf die Sensibilisierung von Vorgesetzten ausgerichtet. Darüber hinaus setzen wir Mentoring-Programme, Kommunikationsaktivitäten, Konferenzen, Workshops und eLearning-Tools ein. Durch die permanente Auseinandersetzung mit Diversity-Management wird so die Unternehmenskultur weiterentwickelt.

Frauenanteil gestiegen. Die gezielte Förderung von Frauen unterstützen wir unter anderem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, betriebsnahen Krippenplätzen und speziellen Mentoring-Programmen. Daimler hat sich verpflichtet, den Anteil von Frauen in leitenden Führungspositionen bis zum Jahr 2020 konzernweit auf 20 % zu erhöhen. Diese Quote ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen und lag Ende 2013 bei 12,7 % (i. V. 11,9 %). Als technisch orientiertes Unternehmen haben wir bei der Zielvorgabe branchenspezifische Gegebenheiten sowie den aktuellen Frauenanteil in der Belegschaft berücksichtigt. Im Daimler-Konzern erreichte der Anteil von Frauen an der Gesamtbelegschaft weltweit 16,3 % (i. V. 16,2 %). In der Daimler AG betrug der Anteil der Frauen zum Ende des Berichtsjahres 14,6 % (i. V. 14,4 %).

Mitarbeiterqualifizierung. Unsere Beschäftigten erhalten während ihres gesamten Berufslebens Qualifizierungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Für die betriebliche Qualifizierung kommen dabei unterschiedliche Maßnahmen in Betracht, wie beispielsweise arbeitsplatznahes Lernen, Seminare, Workshops, der Besuch von Fachtagungen oder das Lernen mit neuen Medien. Allein in Deutschland haben wir im Berichtsjahr 107 (i. V. 112) Mio. € in die Qualifizierung unserer Beschäftigten investiert; jeder Mitarbeiter wurde im Schnitt 4,1 (i. V. 4,0) Tage im Jahr qualifiziert.

Nachwuchssicherung. Daimler geht bei seiner Nachwuchssicherung ganzheitlich vor. Unsere Initiative Genius vermittelt bereits Kindern und Jugendlichen wertvolle Einblicke in Zukunftstechnologien und Berufsbilder in der Automobilindustrie. Schulabgänger können sich an unseren Standorten für eine technische oder kaufmännische Berufsausbildung oder für ein Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg bewerben. Nach dem Studium bietet der Direkteinstieg oder unser globales Trainee-Programm CAReer attraktive Möglichkeiten, in unserem Unternehmen durchzustarten.

Mit CAReer haben wir im Jahr 2013 weltweit rund 300 Absolventinnen und Absolventen technischer und kaufmännischer Studiengänge mit überdurchschnittlichem Studienabschluss sowie Bewerbern mit Praxiserfahrung einen Einstieg ins Berufsleben bei Daimler ermöglicht. Der Frauenanteil in CAReer liegt aktuell bei rund einem Drittel, und unsere Trainees und Alumni kommen aus rund 30 verschiedenen Nationen.

Zusätzlich internationalisieren wir unsere Ausbildungsaktivitäten, um auch in den Wachstumsregionen hohe Ausbildungsstandards zu etablieren und qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen. 2013 haben wir für unsere internationalen Pkw-Standorte das Mercedes-BenzQualificationSystem (MBQS) entwickelt. Es beschreibt die Rahmenbedingungen für einen effizienten Aufbau benötigter Qualifikationen im Ausland, einschließlich der Entwicklung von Meistern. In verschiedenen Projekten etablieren wir zudem Elemente einer dualen Ausbildung außerhalb Deutschlands.

Ende 2013 beschäftigten wir weltweit 8.630 Auszubildende (i. V. 8.267); in Deutschland haben im Berichtsjahr 2.014 (i. V. 2.109) junge Menschen eine Ausbildung bei uns aufgenommen. Dabei richten wir die Ausbildungs- und Übernahmezahlen konsequent am Bedarf und an der künftigen Entwicklung des Unternehmens aus. Die Übernahmequote lag in Deutschland im Jahr 2013 bei 89 % (i. V. 91 %).

Hohe Standards für die Vergabe von Werkverträgen. Werkverträge sind wichtige Instrumente für Unternehmen, um in ihrem wirtschaftlichen Handeln flexibel und wettbewerbsfähig bleiben zu können. Daimler bezieht über Werkverträge Leistungen, die von Spezialisten des jeweiligen Auftragnehmers besser und effizienter ausgeführt werden können als durch den Konzern selbst. Diese reichen beispielsweise von Gebäudeservices und dem Betrieb der Werkskantinen über die spezialisierte Logistik bis hin zu sehr komplexen Leistungen in Bereichen wie Entwicklung, Computertechnik und Beratung.

In Werkverträgen wird die Erbringung einer genau definierten Leistung gegen eine feste Vergütung geregelt. Um für alle Partner transparente und faire Bedingungen bei der Erfüllung solcher Verträge zu sichern, hat Daimler im Herbst 2013 neue Standards für die Vergabe und Ausführung von Werk- und Dienstverträgen auf dem Werksgelände beschlossen. Diese betreffen insbesondere die Arbeitsbedingungen und die Vergütung der von den Vertragsunternehmen eingesetzten Arbeitnehmer und gehen deutlich über die gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen hinaus.

Damit die neuen sozialen Grundsätze auch nachhaltig wirken, wird Daimler ihre Einhaltung konsequent überwachen. Daimler prüft deshalb nicht nur bei der Zulassung zu einer Ausschreibung, ob die sich bewerbenden Unternehmen die Standards erfüllen, sondern auch regelmäßig während der Leistungserbringung.

Ihr Pfad